Zurück zum Hauptmenü  Seite: 1 2 3 4 5 6

 

Planungssystematik

 
 

Der Flächennutzungsplan ist Bestandteil einer Planungshierarchie:

Landesentwicklungsprogramm

Landesentwicklungsplan

Gebietsentwicklungsplan

Flächennutzungsplan

Bebauungsplan

Nach "oben" hin muss sich der Flächennutzungsplan an die Ziele der Raumordnung und Landesplanung anpassen (§ 1 Abs. 4 BauGB). In Nordrhein-Westfalen sind diese Ziele im Landesentwicklungsprogramm (LEPro), dem Landesentwicklungsplan (LEP) und jeweils konkretisiert für die Regierungsbezirke im jeweiligen Gebietsentwicklungsplan (GEP) enthalten. Andererseits besteht für alle an der Aufstellung beteiligten öffentlichen Planungsträger eine Anpassungspflicht an den wirksamen Flächennutzungsplan, soweit sie diesem Plan nicht widersprochen haben.

Nach "unten" wirkt der Flächennutzungsplan dadurch, dass die Bebauungspläne, die für jedes Grundstück festlegen, was und wie dort gebaut werden darf, aus dem Flächennutzungsplan entwickelt werden müssen, d.h. in der generellen Flächenausweisung mit ihm übereinstimmen müssen.